1. „Okay“ oder „Ja“

Der absolute Klassiker ist „okay“ oder noch kürzer: „ok“. Eine für ihn ziemlich einfache und verständliche Antwort, die bei uns Frauen unzählige Frauen aufwirft. Wie, okay? Okay, ja? Okay, nein? Okay, ich akzeptiere deine Meinung? Okay, ich bin anderer Meinung? Und warum zur Hölle schreibt er nur noch so kurz? Bin ich ihm nicht mehr wert?

2. „LG“

LG?! Bin ich dein E-Mail-Kontakt oder was soll ein LG? Wir schreiben doch privat und nicht geschäftlich. Was soll denn plötzlich diese förmliche Floskel? Für die ausgeschriebene Variante hat’s ja offensichtlich auch nicht mehr gereicht. Sonderlich viel scheine ich ihm ja dann nicht zu bedeuten.

3. Die Antwort besteht nur aus einem Emoji

Wenn plötzlich nur noch ein Gesicht ankommt. Was soll das denn jetzt wieder heißen? Wie soll ich denn dieses Emoji nun deuten? Interpretiert er es ebenso wie ich? Steckt mehr dahinter? Am besten schreiben wir gar nicht mehr, damit er merkt, wie blöd und sinnlos wir ein einfaches Eomji finden.

4. „Ich habe gerade keine Zeit.“

Ach, auf einmal hat der feine Herr keine Zeit mehr. Sonst konnte er mir doch auch zu jeder Tages- und Nachtzeit antworten. Was steckt denn jetzt dahinter? Was treibt er denn gerade wirklich, dass er keine Zeit für eine normale Antwort hat? Fragen über Fragen, die zu keiner richtigen Antwort führen…

5. „Akku leer, melde mich später.“

Ja danke auch, willst wohl bloß gerade nicht schreiben. Bist aber weiterhin online. Was soll das denn nun? Will er mir jetzt nur nicht richtig antworten oder was? Ist das bloß eine alberne Ausrede?

6. „Sorry, ich hatte einen harten Tag und bin jetzt echt müde.“

So, so. Er hatte also einen harten Tag. Natürlich! Und ich saß den ganzen Tag zuhause und habe mir die Haare geflochten. Dass ich vielleicht auch einen anstrengenden Tag hatte, fällt ihm wohl gar nicht auf. Oder bin ich für ihn etwa nur ein weiterer Stresspunkt, dem er jetzt aus dem Weg gehen will?

Bei all den Fragen solltest du stets eine Sache im Hinterkopf behalten: In den meisten Fällen meint er es absolut nicht so, wie du es denkst. Denn während er sich denkt, er hätte dir seine Lage gut geschildert und du könntest seine Situation jetzt gut verstehen, geht bei dir das Gedankenkino los. Für ihn scheint ein „okay“ eine klare und eindeutige Antwort zu sein. Zugleich wirft sie bei uns jedoch viele Fragen auf, da wir dieses „okay“ noch nicht richtig deuten können.

Hierbei hilft meist nur eins: Reden. Sprich ihn darauf an, dass du mit bestimmten Aussagen nicht so gut umgehen kannst und bitte ihn, sich etwas ausführlicher auszudrücken. Zugleich solltest du lernen, nicht immer das Schlimmste von einem Mann zu erwarten. In den wenigsten Fällen macht er genau diese schlimme Tat von der du gerade ausgehst. Gib ihm also Raum und Zeit und schenke dir selbst mehr Gelassenheit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.