Das Vertrauen geht verloren

Wenn in einer Beziehung die Gefühle langsam abnehmen, kann es daran liegen, dass das gegenseitige Vertrauen stark gelitten hat. Ganz egal, ob es ausgesprochene Worte in einem Streit oder andere Meinungsverschiedenheiten waren: Manche Verletzungen sind so tief, dass man einander kaum noch vertrauen kann. Leider ist es auch oftmals so, dass sich dieses Vertrauen nicht mehr so einfach wieder herstellen lässt. Eine Beziehung ohne Vertrauen kann auf Dauer allerdings nicht funktionieren.

Nicht verzeihen

Es ist ganz normal, dass es in einer Partnerschaft zu Streitigkeiten kommt. Ebenso kommt es vor, dass man sich währenddessen Sachen an den Kopf wirft, die man so eigentlich nicht sagen wollte. Jedoch ist es sehr wichtig, dass man sich solche Dinge verzeihen kann und sie nicht mehr im Raum stehen. Nur so, können Probleme behoben werden und werden anschließend nicht mehr erneut aufgerollt. Redet über eure Probleme, verzeiht euch und setzt anschließend einen Schlussstrich darunter. Nur so können Krisen aus dem Weg geräumt werden.

Der Wille fehlt

In einer funktionierenden Beziehung sollten beide Partner in der Lage sein, ihre Wünsche klar zu äußern. Allerdings ist es auch sehr wichtig, wie diese Wünsche formuliert werden. Sofern die Haltung „Ich will nicht…“ gegenüber „Ich will…“ überwiegt, ist das ein Zeichen für fehlenden Willen in der Beziehung. Die Gefahr liegt darin, dass man denkt, der Partner würde einen nicht mehr akzeptieren. Daher ist es wichtig, Wünsche positiv zu formulieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.